Im Katalog ist zu jedem darstellbaren Attribut eine Positionierungsregel angegeben (Textfeld Position). Die Position ist als relative Position der Texte zueinander in Bezug auf einen gemeinsamen Bezugspunkt oder Bezugslinie zu verstehen. Bei Punktobjekten und Flächenobjekten ist der Bezugspunkt im Idealfall der Objektmittelpunkt. Bei linienförmigen Objekten ist im Idealfall der Abstand zur Objektachse einzuhalten.

Die Angaben zur Textposition sind als idealisierte Position der Texte relativ zum Objekt zu versehen. Es ist zusätzlich darauf zu achten, dass die textförmigen Präsentationsobjekte nicht andere Präsentationsobjekte oder eine vorhandene Objektgeometrie überlagern. Darüber hinaus ist bei der Platzierung darauf zu achten, dass die Zuordnung des Textes zum zugehörigen Objekt möglich ist.

Ist eine gegenseitige Freistellung der Texte aus Platzgründen nicht vermeidbar, so ist mindestens der Inhalt eines Grund- bzw. Fachplanes (thematische Selektion aus dem Gesamtdatenbestand, Anhang 2.2 der BFR Liegenschaftsbestandsdokumentation) gegenseitig freizustellen.

In der Regel sind die Texte ohne Drehung (Standardausrichtung, Ausrichtung nach „Norden“) in den Plan zu platzieren. Bei flächenförmigen Klassen wird empfohlen, den Text in das Objekt zu platzieren und an der Längsachse des Objektes auszurichten. Ist die Objektfläche sehr klein (Schacht) oder auch sehr groß, wird die Standardausrichtung empfohlen. Bei linienförmigen Objekten wird die Ausrichtung der Texte in Richtung der Objektachse empfohlen. Dies dient insbesondere der besseren optischen Zuordnung der Texte zum zugehörigen Objekt.

© 2021 Landesamt GeoInformation Bremen